Wie du deinen ersten Kurzfilm produzierst – 3. Bleib dran und zieh es durch!

Placeholder Image

Wie du deinen ersten Kurzfilm produzierst – 3. Bleib dran und zieh es durch!

Ok, du hast die Idee, du hast ein Team und einen Plan.

Jetzt heißt es: dran bleiben! Denn ein Film ist ein Ausdauertraining.

Viele Finanzierung ziehen sich über Jahr hin. Eines der jüngsten Beispiele ist der Erstlingsfilm „Axolotl Overkill“ von Helene Hegemann. Die Finanzierung alleine dauerte 4 Jahre.

Oder auch das Durchhalteprojekt „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“ von Jo Kastner., der eigentlich immer produzierte und sich diesmal einen Kindheitstraum erfüllen und Regie und Drehbuch für eines seiner Lieblingsbücher machen wollte. Mehr dazu könnt ihr hier lesen.

Wie auch immer: denk daran, dass andere schon vor dir sehr lange darum gekämpft haben, einen Film zu drehen. Mir gefällt immer das Bild eines Steinbocks (mein Zeichen 😉 oder eines anderen Bergtieres, dass Schritt für Schritt auf den Berg steigt. Egal, wie lange es dauert – irgendwann kommst du an.

Der Unternehmer Archie hat es mal so ausgedrückt: „Es gibt kein Scheitern. Nur ein zu frühes aufgeben.“

In diesem Sinne: Mach weiter, ich drück dir die Hufe!

Viele Grüße

Annette

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s